04.12.06

Allerlei Heutiges (u.a. Litwinenko, Temple Grandin)

Die Punschlaune greift um sich, typisch vor Weihnachten. Beim Punschtrinken in privatem Rahmen werden Tipps ausgetauscht, wo es ganz besonders schöne Weihnachtsmärkte mit selbstverständlich auch ganz besonders guten Punschständen gibt.

Warm-wohlig ist es jedenfalls hinterher, auch wenn meist, zwecks (Rad)Fahrtüchtigkeit die alkoholfreie Variante gewählt wird. Bloggen ist aber, dank des Alkoholverzichts wg. Fahrtüchtigkeit, ohne weiteres möglich ;-)

Manches läßt sich kurz fassen: Hilmar Kabas wurde heute vom Bundespräsidenten als Kurzzeit-Volksanwalt angelobt und verschwand bei Herrn Fischer auf ganze sechs Minuten plaudern bei Kaffee. Nun frag ich euch, werte LeserInnen: wenn ihr die Punsch-Tour mit einem Stehkaffee startet und alle Höflichkeiten zwecks Begrüßung schon vorher austauscht - kommt ihr mit sechs Minuten für einen Kaffee aus? Vermutlich nicht. Wahrscheinlich hätte Fischer zur Kabas-Bestellung einfach nur das gesagt, was mir dazu einfällt: Hump! Dump!

Vorgestern war hier die Ermordung des Ex-KGB-Mannes Litwinenko Thema. Von wegen "Berufsrisiko" und dergleichen. Inzwischen geht unkritischen Medien auf, dass der KGB extrem kontraproduktiv gearbeitet haben muss, wenn es darum ging, Kritik an Putin auszuschalten. Denn jetzt ist dieser Effekt vervielfacht da, gemessen an dem, was Litwinenko lebend hätte bewirken können.

Also probiert man es andersrum, was die ZDF-Nachrichten heute um 21.45 Uhr anschaulich vorführten: So unheimlich deutlich war es ein perfide inszenierter Mord, weil es ein Signal an andere Ex-Agenten sein soll, die sich auch überlegen auszupacken. Dazu passend wurde so einer interviewt, der auch London als Wohnsitz gewählt hat. Zuerst war der KGB also (noch ohne Hintergedanken) höchst ungeschickt zu Werke gegangen - grad dass keine Flugzettel abgeworfen oder Al Qaida-artige Bekennerschreiben ins Internet gestellt wurden.

Nun sollen wir akzeptieren, dass bewußt auffällig agiert wurde, um Agenten ein Zeichen zu geben. Diesmal ist nicht der KGB (FSB eigentlich) extrem plump, sondern seine Ex-Agenten brauchen einen Holzhammer, wo anderen subtile Signale genügen. Es gibt wohl keinen Agenten, der Liquidationen nicht erkennt, wie sehr sie auch medial als "Selbstmord" oder auch "Autounfall" oder "Raubüberfall" verkauft werden. Darüber hinaus gibt es Politiker und Journalisten, die sich genug mit Geheimdienstfragen befasst haben, um zu realisieren, dass jemand gezielt getötet wurde. Wiederum müssen wir nüchtern feststellen, dass es sich um ein Signal an die Weltöffentlichkeit und nicht an Ex-Agenten handelt. Ein Signal, das den KGB diskreditiert (was ja okay ist, nachdem alle Dienste abgeschafft gehören) und natürlich auch den russischen Präsidenten Putin (damit was an seiner Stelle kommt - eine Marionettenregierung wie in Afghanistan?).

Mit dem "Erkennen" sieht es beispielsweise so aus: ein Politiker, der bereits länger im Visier der CIA ist, wird in einer nachts eher menschenleeren Gegend überfallen. Zum Glück wird der "Räuber" gestört, an dessen "unheimlich klaren" Blick sich das Opfer danach gut erinnert, als die offizielle Sprachregelung ist, dass es sich um einen Drogensüchtigen handelt. Als der Mann niedergeschlagen wurde, hatte er zusätzlich noch einen Schutzengel, da er, wäre er ein paar Zentimeter woanders aufgekommen, wahrscheinlich tot gewesen wäre. Freunde, die davon erfahren und um politische Hintergründe wissen, glauben keine Sekunde lang an den zufälligen Raubüberfall; sie sind schockiert, aber nicht völlig überrascht und beobachten genau einander ausschließende Berichte über die Abläufe davor in ein und derselben Zeitung, je nach Morgen- oder Abendausgabe. Da sich der Mann erstmal von seinen Verletzungen erholen muss, ist der Weg für denjenigen frei, dessen geplanten Aufstieg er verhindern hätte können.

Ex-NSA-Mann Wayne Madsen schreibt heute in Sachen Litwinenko: It has been reported from London and Chechen sources that ex-KGB and FSB Russian spy Alexander Litvinenko was not only a convert to Islam but a supporter of the Chechen and Caucasus mujaheddin, a movement that has been linked to the so-called "Al Qaeda," an organization that is looking more and more like an contrivance by neo-conservatives and their organized crime friends to bring about a state of constant war in the Middle East, Central Asia, Russia, and beyond to maximize political and financial gain. Litvinenko's conversion to Islam has thrown a new wrinkle into Litvinenko's relationship with Boris Berezovsky and Alex Goldfarb, both Russian Jewish emigres.

The following dispatch came from the "Chechenpress.org", a Chechen news web site, on November 24: The communication from London the day before at night arrived to us of the poisoning and passing away of Aleksandr Litvinenko. A. Litvinenko it was poisoned on 1 November. Doctors struggled for the life of A. Litvinenko, however, it was impossible to save him. Meanwhile, a while back Litvinenko accepted Islam and all Moslem rites were carried out before his death. A specially invited mullah read over the dying Litvinenko the 'Sura Yasin' [key passage from the Koran]. Aleksandr Litvinenko will be buried in a Moslem cemetery, with the observance of all proper rituals. Nearing death, and understanding that his killers are Putin and his criminal clique, Aleksandr Litvinenko requested to transmit to the Mujahadeen of Chechnya and Caucasus that they understand him as their brother in the weapon [emphasis added] and he requested to the Most High Allah for themselves the future of martyr (insha Allah)."

The European media is now reporting that Litvinenko was involved in smuggling nuclear materials from Russia to Zurich in 2000 and that he may have continued his involvement in nuclear smuggling. Some reports, including recent comments to the BBC by Litvinenko's friend, Italian "security expert" Mario Scaramella, suggest that Litvinenko was involved in the smuggling on radioactive materials. An accident involved in the smuggling of nuclear materials may have resulted in Litvinenko's poisoning from radioactive polonium-210. Litvinenko's involvement with the Chechen Mujaheddin, said to be allied with the so-called "Al Qaeda," his links to the same European organized crime smuggling networks that were the subject of surveillance by outed CIA agent Valerie Plame Wilson and her Brewster Jennings & Associates covert CIA front company, and his links to Israel-based Russian gangsters all add to a mounting pile of evidence of "Al Qaeda" links to the Russian-Israeli Mafia.


Das verrät uns der ORF sicher nicht :-) Und auch dieses fehlt hierzulande in den großen Medien: The Chechen press release reference to "the weapon" may have been hinting at a project to build a radioactive "dirty bomb" by Litvinenko. London's Observer surmised as much in a December 3 report: "Among the theories that remain open is that the poisonings were an accident that happened while Litvinenko tried to assemble a dirty bomb for Chechen rebels. Those who know him believe he was crazy enough to attempt such a thing and, in the past week, some have implicated him in the smuggling of nuclear materials from Russia."Also of interest is Litvinenko's visit to the London office of the British private military contractor Erinsys, Ltd., which has been linked to Iraqi National Congress neo-con agent of influence Ahmad Chalabi. Erinsys has operations in Britain; Iraq; South Africa; the Nigerian Delta region, and Houston, Texas.

Polonium, das im Gegensatz etwa zu Thallium nicht über Nacht wirkt, sondern erst binnen Wochen, ist nicht geeignet, jemanden zum Schweigen zu bringen, meint Edward Epstein. Außerdem: Evgeni Limarev (dessen Vater eine wichtige Position beim KGB hatte) said: 'I had very strong information, confirmed by Mario, that Litvinenko had quarrelled with Berezovsky. I can't say more than that.'
Limarev then produced an e-mail which he said had come from Scaramella on the day of the sushi bar meeting, referring to Litvinenko 'interrupting relations' with Berezovsky on the advice of the US and Britain. Limarev refused to show The Mail on Sunday the whole of the email, which was written in very poor English. But he said that Scaramella told him that Litvinenko had been warned by agents. It is the first suggestion of the involvement of Western intelligence agents in the intrigue and the most direct hint that Litvinenko could have been targeted because of his ties to Berezovsky's circle.


Und: Limarev says he first encountered Litvinenko in 2001, contacting him to ask him to speak to Berezovsky about possible business deals. Litvinenko then introduced Limarev to Scaramella, who invited him to help with his work on an Italian Parliamentary investigation - the Mitrokhin Commission - into KGB activity in the country during the Cold War. Limarev says he stopped working for Scaramella in 2005 after he became concerned about the Commission's activities.

He said: 'I don't know who pays Scaramella. My guess is that his money comes from a number of sources - very likely US and Italian, but I really don't know if he gets anything from Russia. 'Scaramella seems to be obsessed with nuclear topics,' he added, referring to Scaramella's work for a mysterious outfit called the Environmental Crime Prevention Program, which apparently uses satellites to track nuclear waste. 'But I don't think Mario was Litvinenko's killer. Maybe the killers contaminated him a little at the same time as they poisoned Alex to implicate him, maybe he was contaminated by accident.


Beim Standard schreibt Josef Kirchengast in einer an den kalten Krieg erinnernden Kommentar über Rußland außer Kontrolle. Von vorherein steht für ihn Putin als Schuldiger fest, obwohl er den LeserInnen weismachen will, dass er mehrere Möglichkeiten untersucht. Postings, die erläutern, dass der KGB wohl nicht komplett blöd vorgeht, werden zensiert. Besonders dann übrigens, wenn direkte Fragen an den Autor gestellt werden. Etwa, ob mehrfache Dummheit wirklich so wahrscheinlich ist, wie der Schreiber überzeugt ist:
1. Der KGB ist dümmer als CIA, Mossad, MI6 und liquidiert jemanden offensichtlich, sodass Legenden wie Selbstmord, Raubüberfall oder Unfall nicht möglich sind.
2. Agenten des KGB sind dümmer als jene bei CIA, Mossad, MI6 und brauchen riesige Signale, um zu kapieren, dass sie besser den Mund halten (nicht mal Nichtagenten, die Hintergründe recherchieren, sind auf direkte Zeichen angewiesen, sondern verstehen sehr wohl Subtiles)
3. Der KGB ist zu dumm, eine schnell wirkende Methode zu wählen, wenns darum geht, jemanden zum Schweigen zu bringen. Stattdessen macht man es so, dass diese Person, ständig Focus von Medienberichterstattung, drei Wochen lang Putin beschuldigen kann.
4. Der KGB schafft es, um Schaden von Putin abzuwenden (was ja wohl auch seine Aufgabe ist), den Schaden für Putin zu vervielfachen.

Vernünftig ist hingegen ein Artikel des Journalisten Chris Floyd, der auch davon ausgeht, dass Putin so ziemlich der Letzte wäre, der einen Nutzen aus der Affäre zieht. Im Geflecht von Geheimnissen, Operationen, seltsamen Allianzen, das bei Ex-Agenten fast unweigerlich ins Spiel kommt, gibt es eine Menge an Verdächtigen, meint er. Zu Litwinenko stellt er schlicht fest: Over the years, Litvinenko had charged, among many other things, that the Kremlin had trained al-Qaeda's top leaders prior to 9/11; that Putin was behind last year's subway bombings in London; that the FSB was responsible for the 2002 Moscow theater massacre and the horrific 2004 slaughter at the Beslan schoolhouse; and that Italian Prime Minister Romano Prodi was a long-time KGB agent.

This summer, when Putin was filmed playfully smooching a small boy's belly, Litvinenko rushed out a piece declaring that Putin was a paedophile - a proven fact that he and other FSB officials had known for years, he said, although he didn't explain why he had refrained from revealing this damning information before. None of these charges had been taken seriously, or even noticed in the media. Almost no one had ever heard of Litvinenko before the poisoning. Unlike Anna Politkovskaya, the muckraking, anti-Putin journalist murdered in Moscow in October, Litvinenko did not have an international reputation based on years of solid, credible work in the field.


Und da war dann noch Herr Scaramella, der Mann, der "KGB-Poisoning" überlebte: Little concrete is known of Mr Scaramella. He is believed to be 36 years old and has claimed to work as a security agent for the Italian Government, the CIA and Colombian authorities. The Italian Foreign Ministry has denied that he is a member of SISMI, the Italian secret service, although his official specialisation in environmental law has led him to some strange and violent places. Two years ago, he survived an alleged assassination attempt in Naples when he was shot at while attending the demolition of an illegal building constructed by a suspected Mafia don.

Neu bei den Ceiberweibern: ein Artikel über Temple Grandin und Autismus - die amerikanische Wissenschafterin war nicht nur die Erste, die aus eigener Erfahrung über Autismus schrieb, sondern revolutionierte die Haltung von "Nutz"tieren. Sie wurde zuerst belächelt, als sie Gänge, die Rindern Angst machten, aus der Kuhperspektive inspizierte. Es war verblüffend, dass relativ einfache Details zuvor niemandem aufgefallen waren: schlackernde Ketten, Wechsel von Hell und Dunkel, wehendes Plastik oder Reflexe in Pfützen. Freilich muss man nicht AutistIn sein, um derlei zu bemerken (auch wenn Autismus, wo ähnlich der tierischen Wahrnehmung eher Details als das Gesamtbild gesehen werden, dies erleichtert).

Im Umgang mit Pferden lernt man beispielsweise rasch, gerade auf Kleinigkeiten zu achten, und ist bald von sich aus aufmerksam oder weiss sofort, was beseitigt werden muss, wenn z.B. ein auf die Weide geführtes Pferd unterwegs erstarrt und nicht mehr weiterwill. Dass "Nutz"tiere nicht diese Geduld erfahren konnten, sondern mit dem Elektroschocker weitergetrieben wurden, zeigt nur, dass sie bloss als Fleischliferanten einen Stellenwert haben. Dank Grandin werden die Betriebe in den USA "tiergerechter" gemacht, und auch auf dem letzten Weg in den Schlachthof sind die Tiere nun meist davor bewahrt, sich schrecken zu müssen. "Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier", Grandins neuestes Buch, ist allen Tier"besitzerInnen" sehr zu empfehlen. Sie reichert ihre Erfahrungen mit Erkenntnissen aus der Forschung an und hat auch eine Menge Tipps beispielsweise für den Umgang mit Hunden parat....

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich genieße genau, wie Sie Ihr Niveau in ganz erhalten

Anonym hat gesagt…

Dies ist mein erstes Mal, wenn ich Besuch hier. Ich fand so viele interessante Sachen in Deinem Blog vor allem seine Diskussion. Von den Tonnen von Kommentaren auf Ihrem Artikel, ich denke, ich bin nicht die einzige, die alle die Freude hier! halten, die gute Arbeit..