12.10.06

Gerade macht ein Bericht der UNO Schlagzeilen, demzufolge Frauen zu einem hohen Prozentsatz Gewalt ausgesetzt sind. 71 Länder wurden genau unter die Lupe genommen. Dabei zeigt sich, dass sexuelle Gewalt in Beziehungen in manchen Staaten eher selten ist, während in anderen die Wahrscheinlichkeit, ihr ausgesetzt zu sein, höher ist als jene, nicht mit sexueller Gewalt konfrontiert zu werden. Europäische Staaten gehören da nicht in die Spitzengruppe, doch das ist kein Grund zur Freude, wird hier doch sehr häufig von Übergriffen am Arbeitsplatz berichtet. Bleibt die Frage, was all die Untersuchungen und Zahlen für Konsequenzen haben - im Moment neigt man gerade in manchen europäischen Ländern dazu, Verletzung von Frauenrechten nur im Kontext Islam zu sehen.

Wie geht IHR mit EUREN Fragen um wird da rasch zur (unausgesprochenen) Frage. Deutlich ist dies am britischen Minister Jack Straw erkennbar, der gegen das Kopftuch vorgeht und damit Frauen ebenso Vorschriften macht wie jene Männer, die eine Frau wirklich dazu zwingen, den Hijab zu tragen. "Westliche" wie islamische Männer können ihre "Frauenfreundlichkeit" bei ganz anderen Gelegenheiten beweisen, etwa durch gewaltfreies Verhalten, durch Hilfe für von ihren Geschlechtsgenossen Angegriffene (meist, aber nicht immer Frauen), durch Kampf gegen Diskriminierung von Frauen am Arbeitsplatz etc. (In Österreich stehen Frauenfragen bei den heute beginnenden Regierungsverhandlungen nicht ganz oben, aber mit der CeiberWeiber-Umfrage kann Frauenforderungen Nachdruck verliehen werden.)

An fernsehfreien Abenden können mündige KonsumentInnen sich das im Web reinziehen, was unsere öffentlich-rechtlichen wie privaten Sender ganz bestimmt nie zeigen werden. Etwa Terrorstorm von Alex Jones (Link zu einer deutschen Synchronisation in guter Qualität). Hier werden Terrorakte unter falscher Flagge historisch dargestellt, unter anderem die "Operation Ajax" zum Sturz des iranischen Staatschefs Mossadegh im Jahr 1953. Filmautor Jones kann sich hierbei sogar auf "declassified documents" der CIA berufen. Breiten Raum nehmen auch London 7/7 (2005) ein und natürlich der 11. September 2001.

AmerikanerInnen sind oft (zb in Blog-Diskussionen) etwas erstaunt, wenn EuropäerInnen en passant auf Gladio verweisen. Tatsächlich hatten die meisten, die in Europa kritisch zu 9/11 recherchierten, die Erfahrungen mit Gladio im Hinterkopf, als sie 9/11 (wie der Rest der Welt auch) via CNN mitkriegten. Nun wurden Aufzeichnungen der BBC-Timewatch-Dokumentation über Gladio aus dem Jahr 1992 ins Netz gestellt. In drei Teilen geht es um die "Ringmasters", die "Puppeteers" und die "Footsoldiers". Während Gladio allgemein anerkannte Tatsache ist, fungiert es für die US-Regierung unter "Verschwörungstheorien" und Desinformation, wie dieser Hinweis auf der state.gov - Seite zeigt.

Gerade in der Timewatch-Doku (und in vielen anderen Veröffentlichungen) kommen fast nur Insider zu Wort, die entweder eine bestimmte Rolle im Netzwerk der stay behind-Operationen spielten oder die bei ihren Aufgaben im Sicherheitsapparat, in Politik und Justiz mitbekamen, dass geheime Parallelstrukturen existieren. Die ersten stay behinds entstanden 1948, als befürchtet wurde, die Sowjetunion könnte in westliche Staaten expandieren. Italien, wo die Gladio-Strukturen später bis in Details aufflogen, war insofern ein Sonderfall, als dass Kommunisten bei den Wahlen 1948 stärkste Partei werden konnten. Die USA (via OSS, die CIA wurde 1949 gegründet) pumpten Geld in Propaganda und man schob den Kommunisten allerlei in die Schuhe, was auf die Kappe ganz anderer Kräfte ging.

Sollten die stay behinds zuerst nur für den Ernstfall einer russischen Invasion ausgebildet werden und dafür geheime Waffendepots anlegen, war bald besonders den USA daran gelegen, sie auch intern einzusetzen. Zur politischen Destabilisierung und zum Herbeiführen genehmer Machtverhältnisse. Ein prominentes Opfer war der Christdemokrat Aldo Moro, der 1978 von den "Roten Brigaden" entführt und ermordet wurde. Die Brigaden waren von Sicherheitsdiensten unterwandert und wurden gelenkt. Moro, der die Kommunisten in die Regierung nehmen wollte, wusste, dass er mit seinem Leben spielte. Besonders beliebt waren "Zivilisten" als Opfer von Gladio-Terror, weil dies die Menschen am besten einschüchtern kann, sodass sie bereit sind, ihre Freiheit der "Sicherheit" zu opfern. Manchmal versuchten uneingeweihte Sicherheitskräfte, die Akte der Gladiatoren zu stoppen, die dann einfach zu "Übungen" erklärt wurden, welche die Reaktionen der nichtsahnenden Sicherheitskräfte testen sollten.

Die Schüsse auf der Piazza Fontana verfehlten da ebenso wenig seine Wirkung wie das Bombenattentat auf dem Bahnhof von Bologna. In Belgien waren die Morde von Wallonien und Brabant berüchtigt, bei denen nach Profikillermanier in Supermärkten wahllos auf Menschen geschossen wurde. Einen der whistleblower in der BBC-Doku kenne ich persönlich, habe ihn auch mal in seinem Exil besucht. Gemeinsam mit Philip Willan, Autor von "Puppetmasters" über die Steuerung italienischer Politik durch Geheimdienste, habe ich "Mr. Spy" einiges gefragt: Als die Rede auf die Unterwanderung der Roten Brigaden, die Ermordung Aldo Moros und die stay behind-forces kommt, ist Mr. Spy in seinem Element. Schliesslich behauptet er, der Chef von Gladio gewesen zu sein, als Boss des Intelligence Tactical Assessment Center ITAC, welches die konkreten Planungen im Rahmen von Gladio übernommen hatte. Ein paar Jahre lang flog er jede Woche von Würzburg, wo er als Nr. 2 der CIA in Europa lebte, nach Brüssel zu den Meetings des Allied Clandestine Committees. Dort sassen die Vertreter der stay behind-Organisationen der NATO-Länder, aber auch von neutralen Staaten wie Schweden. Und Gladio Österreich, genannt Easeful? Die waren nie beim ACC und beim Special Operations Planning Staff SOPS dabei, denn Easeful unterstand Langley direkt. Die vor fünf Jahren ausgegrabenen rostigen Waffen sollen nicht jene sein, die den Gladiatoren zur Verfügung stehen “they are new, and they are still there".

Zu Moro erzählte er auch: Kissinger warnte ihn, als der Christdemokrat die Kommunisten in die italienische Regierung holen wollte: “we don't want to have these guys in the government". Mr. Spy selbst warnte Moro, als dieser zu Besuch war in der Ford Foundation: “you shouldn't underestimate the length Kissinger would go to". Als Moro sich nicht beirren liess, soll Kissinger in der Weise geredet haben: “who gets the fuck of that man out of my head?". Was genügte, um andere zu entsprechenden ausführenden Handlungen zu bewegen. Die in "Timewatch" als "Footsoldiers" bezeichneten Ausführenden kannte "Mr. Spy" nicht, denn mit diesem Level hatte er nicht viel zu tun - und jene Männer sollten ihrerseits nur das wissen, was sie wissen mussten. Zum griechischen 17. November, der in unseren Medien als "rätselhafte Terrorgruppe" bezeichnet wird, meint er "in Greece every child knows it's the army". Tatsächlich wird die Phantomtruppe in Veröffentlichungen zu Gladio als militärisch agierend beschrieben."Mr. Spy" ist übrigens ein begabter Dichter, der auch Che Guevara und Salvador Allende literarisch verewigt als späte Geste an die Opfer der CIA.

Den 17. November sollten wir uns auch im Kontext 9/11 merken, da hierbei die Antiterroreinheit exakt mit jener Gruppe übereinstimmte, die sie bekämpfen sollte. Es ist wahrlich kein Wunder, dass EuropäerInnen (die selber über inszenierten Terror recherchiert haben oder Veröffentlichungen lasen, die sich damit befassten) bei 9/11 an Gladio mit dem Deckmantel Al Qaida dachten. Zuerst vor allem, weil die Geschichte lehrt, dass Terrorismus gerade dann vielleicht unbeeinflußt ist, wenn sich jemand ganz persönlich dazu entschließt, eine Handgranate auf einen Bus zu schleudern. Je komplexer es wird, desto unwahrscheinlicher ist die alleinige Täterschaft jener verwirrten Seelen, die sich zu Gewalt verleiten lassen. In Timewatch sagten zwei Mitglieder der "Roten Brigaden", dass sie im Grunde unerfahrene Studenten waren, die geschockt waren, als man sie mit der Entführung eines Politikers mitten in Rom (Aldo Moro) beauftragen wollte. Das war ein paar Nummern zu groß für sie, und so wurde dann auch verfeuerte Munition aus Gladio-Depots am Tatort gefunden.

Während allenthalben noch über den nordkoreanischen Atomtest gerätselt wird, sei auf einen anderen Test hingewiesen, der bis heute nicht geklärt ist. Haben Israel oder Südafrika im Jahr 1979 eine Atombombe im Indischen Ozean gezündet? Inzwischen ist Südafrika vorbildlich, wurden die Atomwaffen doch nach Ende des Apartheidregimes "verschrottet". Auch andere Staaten haben ihre Nuklearprogramme wieder aufgegeben, was als gutes Beispiel Schule machen sollte. Während unsere Zeitungen mit Grafiken schockieren, die zeigen, im welchem Jahr nordkoreanische Raketen eventuell Europa erreichen können, bleibt ausser acht, wie es mit Atomwaffen IN Europa aussieht: Today, the United States is the only nuclear power that continues to deploy nuclear weapons outside its own territory. The approximately 480 nuclear bombs in Europe are intended for use in accordance with NATO nuclear strike plans, the report asserts, against targets in Russia or countries in the Middle East such as Iran and Syria.

Dabei können diese Waffen im Kriegsfall Nichtnuklearstaaten übergeben werden: In times of war, under certain circumstances, up to 180 of the 480 nuclear bombs would be handed over to Belgium, Germany, Italy, the Netherlands and Turkey for delivery by their national air forces. No other nuclear power or military alliance has nuclear weapons earmarked for delivery by non-nuclear countries. Although the United States retains full control in peacetime, this quasi-nuclear status of non-nuclear NATO countries violates the objective of the nuclear Non-Proliferation Treaty (NPT). Was dies für uns bedeutet, zeigt die Doomsday Clock auf der Webseite der Atomic Scientists: sie steht momentan auf sieben Minuten vor zwölf.

Auch South Park widmet sich 9/11, allerdings in Form von Klischeeverbreitung über des 9/11 Truth Movement. Man kann dies freilich so auffassen, dass niemand mehr an dieser Bewegung vorbeikann. Ereignisse mit natürlicher Erklärung eignen sich gut, um 9/11-Bezüge herzustellen, etwa das in ein Hochhaus gekrachte Flugzeug .1. Gibt es hier Trümmer 2. War der Spieler der New York Yankees wie die 9/11 "Hijacker" nur ein unerfahrener Pilot auf einem Kleinflugzeug und nicht der erste Sportler, der beim neuen Hobby Fliegen abstürzt.

Das Fernsehen zeigt das kleine Cockpit, das wir uns auch vorstellen müssen, wenn es um Mohammed Atta, Ziad Jarrah und die anderen "Terrorpiloten" geht. Es hat NICHTS mit einer Boeing 757 oder 767 zu tun und wir erleben, dass auch so kleine Maschinen, die Fehler "verzeihen", gar nicht so leicht zu lenken sind. Kürzlich konnten Katastrophenfans eine TV-Doku über das Ende der Concorde sehen, mit Trümmern; ebenso wie beim Absturz einer Maschine im brasilianischen Urwald. Ganz "Mutige" vergleichen dann noch Bilder von einem Vulkanausbruch, die vor einigen Tagen in Zeitungen zu sehen waren, mit den Explosionen der Twintowers, die ebenfalls pyroklastischen Strom aufweisen (was außer Vulkanen eigentlich nur unterirdische Atomwaffentests produzieren).

English: The UN reports on violence against women worldwide; while sexual violence in relationships is not so often in western countries sexual harrassent in the workplace troubles many women. Unfortunately women's rigthts tend to be seeen only islam-related. Then men (like British minister Straw) order women to pull off the veil i.e. men control women as well as by ordering to carry the veil. I recommend Google videos for a TV-free evening, "Terrorstorm" and the BBc documentary on Gladio. The latter is important especially for non europeans as Gladio's staged terror attacks serve as a blueprint for the later created Al Qaida. Some of the attacks (on military barracks with the blame on Communists and the left wing) were declared to be just drills when uninformed security personnel appeared on the scene.

I visited one of the whistleblowers of the BBC documentary who headed the meetings of the Allied Clandestine Committee and therefore make some quotes from the article about it. As North Korea is concerned, history tells us that there was another mysterious test known as the Vela incident in 1979 (Indian Ocean, Israel or South Africa) and that some countries have dismantled their nuclear capacities or stopped their research program. Some media show maps which should explain when North Korean nuclear weapons might be able to target Europe. In fact there are nukes which can target European cities but these are american nukes deployed in Europe. In case of war some of the warheads are assigned to be handed over to European non-nuclear countries in clear violation of the NPT.

1 Kommentar:

terrorstorm.tk hat gesagt…

Terrorstorm gibts auch als torrent:

http://terrorstorm.tk/